Die IG Binational ist an einer differenzierten Berichterstattung über binationale Paare und Familien sehr interessiert. Es freut uns, wenn sich die Medien mit diesem Thema auseinandersetzen.

Presseinfo

Grundsätzlich stehen die Vorstandsmitglieder den Medien gerne als Auskunftspersonen zur Verfügung. In der IG Binational arbeitet der Vorstand wie auch die Aktiven alle freiwillig und unentgeltlich. Mails werden deshalb nicht täglich bearbeitet, der Vorstand versucht jedoch, Anfragen innert weniger Tage zu beantworten. Gerne vermittelt die IG Binational auch Kontakt zu binationalen Paaren und Familien für konkrete Erfahrungsberichte. Dies benötigt einige Zeit, da keine Namen und Adressen ohne Rückfrage herausgegeben werden.

Postanschrift

IG Binational
8000 Zürich

Medienbeiträge

19-10-2016

Binationale Paare: Liebe unter erschwerten Umständen

Sendung „Treffpunkt“ von SRF1 unter Mitwirkung eines Vorstandmitglieds.

18-10-2016

Grenzenlose Liebe

Club von SRF zum Thema „Grenzenlose Liebe“ unter Mitwirkung eines Vorstandmitglieds.

01-05-2014

Liebe in Zeiten der Migration

Artikel in terra cognita (24/2014): Lebensrealitäten von „Binationalen“: Zwei Nationalitäten – ein Zuhause.

26-09-2016

Mariages sans frontières (1/5)

Die Farbe des Verdachts (auf Französisch)

Um Scheinehen zu bekämpfen, sind Zivilstandsbeamte seit Januar 2008 angehalten, das Motiv angehender Brautleute zu überprüfen. Haben sie den Verdacht, dass eine Ehe geschlossen wird mit dem Ziel, das Gesetz über den Familiennachzug zu umgehen, müssen sie die Trauung verweigern. Beim Besuch des Zivilstandsamt des Kanton Waadts erklären Jurist Gérald Dérivaz und Zivilstandsbeamtin Alexandra Rohrer wie diese Überprüfungen gemacht werden.

5 Reportagen von Muriel Mérat, umgesetzt von Jerôme Nussbaum in einer Produktion von Véronique Marti.

27-09-2017

Mariages sans frontières (2/5)

Der Parcours der KämpferInnen (auf Französisch)

Joséphine ist Schweizerin, John kommt ursprünglich aus Nigeria. Sie sind die Eltern einer kleiner Tocher, welche letzten April geboren wurde. Sie möchten gerne heiraten, aber John hat keinen legalen Aufenthaltsstatus hier in der Schweiz. Dies beeinträchtigt, seit der Revision des Zivilstandsgesetzbuches in 2011, stark die Chancen, ihr gemeinsames Projekt abzuschliessen. Joséphine und John wenden sich an „La Fraternité“, ein Service des Centre social protestant de Lausanne, welches sich auf Problem im Zusammenhang mit Migration spezialisiert hat.

5 Reportagen von Muriel Mérat, umgesetzt von Jerôme Nussbaum in einer Produktion von Véronique Marti.

28-09-2016

Mariages sans frontières (3/5)

Gott für alle (auf Französisch)

Anne-Marie ist Katholikin, Salim ist Muslim. Sie sind beide gläubig, seit sieben Jahren verheiratet und Eltern von drei Kindern. Für die Sendung „Vacarme“ erinnern sie sich an ihre Hochzeitszeremonie. Eine Zeremonie, die sie nach ihren Vorstellung gestaltet haben: gemischt und durchgeführt von einem Pfarrer und einem Imam.

5 Reportagen von Muriel Mérat, umgesetzt von Jerôme Nussbaum in einer Produktion von Véronique Marti.

29-09-2016

Mariages sans frontières (4/5)

Ertragen oder trennen? (auf Französisch)

Im Falle einer Trennung wird die Aufenthaltsbewilligung des ausländischen Partners, der ausländischen Partnerin nicht automatisch verlängert. Wenn die Trennung vor den drei Jahren Ehe geschieht, verliert der ausländische Partner, die ausländische Partnernin ihre Aufenthaltsbewilligung, ausser bei „wichtigen persönlichen Gründen“. Dazu zählen: Häusliche Gewalt. Die Intensität muss aber bewiesen werden.

5 Reportagen von Muriel Mérat, umgesetzt von Jerôme Nussbaum in einer Produktion von Véronique Marti.

30-09-2016

Mariages sans frontières (5/5)

Ich habe zwei Lieben (auf Französisch)

Die Integration in ein fremdes Land, die Übertragung der eigenen Wurzeln und der Herkunftskultur beschäftigen binationale Paare stark. Zwei Paare sind bereit, darüber zu reden.

5 Reportagen von Muriel Mérat, umgesetzt von Jerôme Nussbaum in einer Produktion von Véronique Marti.